Vermittlungsgutschein - Infos und Wissenswertes

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vermittlungsgutschein - Infos und Wissenswertes

    Der Vermittlungsgutschein, seit dem 1. April 2012 Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) genannt, ist eine Initiative des Bundes, um die sogenannten Eingliederungschancen von Arbeitssuchenden wesentlich und vor allem schneller zu verbessern. Anspruch auf einen Vermittlungsgutschein haben Empfänger von ALGI und II (HartzIV) sowie rein Arbeitssuchende, die keine Bezüge erhalten. Durch den Vermittlungsgutschein kann ein privater Jobvermittler hinzugezogen werden. Aussteller des Vermittlungsgutscheins ist allein das Arbeitsamt. Vermittelte Arbeitsmaßnahmen dauern zwischen sechs Wochen und sechs Monaten und können auch in anderen EU-Ländern angenommen werden.

    Wer darf/kann einen Vermittlungsgutschein beantragen?

    Damit ein Vermittlungsgutschein seine Berechtigung erhielt, mussten ALGI-Bezieher vor diesem Frühjahr noch mindestens sechs Wochen ohne Arbeit gewesen sein und Bezüge drei Monate in Anspruch genommen haben. Neuerdings hat sich die Wartezeit drastisch verkürzt. Nach Ermessen kann ein Vermittlungsgutschein sogar schon ab dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit ausgestellt werden. Sicherer Rechtsanspruch besteht jedoch nach wie vor erst nach besagtem Zeitraum ohne feste Arbeit. Mit Kopien des Gutscheins kann man mehrere Vermittler gleichzeitig beauftragen. Den Originalgutschein erhält jedoch nur derjenige, der schließlich erfolgreich vermitteln konnte. ALGII-Bezieher erhalten den Vermittlungsgutschein nur nach Ermessen. Sie umgehen dadurch zwar die Wartezeit, haben jedoch im Zweifelsfall keinerlei Rechtsanspruch auf den Vermittlungsgutschein und stehen in Abhängigkeit des zuständigen Sachbearbeiters.

    Nichtleistungsbezieher, die als rein arbeitssuchend kategorisiert werden, dürfen nun auch einen Antrag auf Vermittlungsgutschein stellen. Auch hier gilt: Nur nach Ermessen des Leistungsträgers. Arbeitssuchende, die von der Selbstständigkeit wieder zum Angestelltenverhältnis wechseln, werden häufiger mit Problemen konfrontiert. Hier wird oftmals ein Antrag auf Vermittlungsgutschein abgelehnt. Es ist daher wichtig, diesen Antrag immer schriftlich zu stellen, damit der Antrag aktenkundig gemacht wird und somit gerichtlich und argumentativ anfechtbar ist. Analysen haben ergeben, dass private Arbeitsvermittler, die zwar nicht so oft angelaufen werden wie die Jobcenter, eine doch sehr beachtliche Erfolgsrate aufweisen können. Wer selbst einen Arbeitsplatz findet, muss vor Arbeitsantritt trotzdem immer über eine Vermittlungsinstanz gehen, um den Vermittlungsgutschein erhalten und vorlegen zu können. Ansonsten kann das Arbeitsamt sogar einen Arbeitsantritt verwehren.

    Ab wann habe ich einen Anspruch auf den Gutschein?

    Hat der Arbeitssuchende sechs Wochen erfolgreich absolviert, erhalten private Jobvermittler ein Standardhonorar von 1000 EUR und insgesamt 2000 EUR, falls sechsMonate abgeleistet werden. Für 2013 ist vorgesehen, dass private Vermittler zu einer gebührenpflichtigen Zertifizierung gezwungen werden. Damit soll wohl einem Missbrauch vorgebeugt werden, wird jedoch so einige Existenzen als Privatvermittler auf die Probe stellen. Im Gegensatz zu vielen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, die in der Vergangenheit auf die Probe gestellt wurden, hat sich der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein als brauchbares Werkzeug entwickelt, um auf lange Sicht Arbeitsuchende wieder in Lohn und Brot zu bringen und Chancen auf Festanstellungen zu erhöhen.

    Auch wenn offizielle Pressemitteilungen die Vorteile vom Vermittlungsgutschein besonders für kurzfristig Arbeitslose sehen, so gibt es jedoch bereits Zahlen, die zeigen, dass der Vermittlungsgutschein auch einen positiven Effekt auf die langfristige Vermittlung von ALGII-Empfängern hat. Die Gesetzesgebung ist noch nicht perfekt, jedoch mit den neuesten Änderungen durch den Bundestag um einiges verbessert worden. Die Ausstellung von einem Vermittlungsgutschein nach Ermessen stellt jedoch nach wie vor allzu oft ein Hindernis dar. Eine weiterhin positive Ergänzung ist die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Bewerbungscoaching und -training zusätzlich zum Vermittlungsgutschein.
Lädt...
X