Was hilft bei starker Nervosität vor/während einem Vorstellungsgespräch? Erfahrungen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was hilft bei starker Nervosität vor/während einem Vorstellungsgespräch? Erfahrungen?

    Was kann man tun bei innerer Unruhe vor einem Vorstellungsgespräch?
    Meist ist man da ja schon ein wenig Nervös im Vorfeld, ein wenig ist ja normal aber wenn es sich dann auch auf den Schlaf auswirkt und man schon Tage davor an nichts mehr anderes denken kann, ist das wohl nicht mehr normal.
    Natürlich kann man sich auf das Gespräch vorbereiten aber viel Hilfe ist das bei mir nicht.
    Was hilft bei Nervosität, habt ihr da eventuell selbst Erfahrungen gemacht und was hilft euch in diesen Situationen?

  • #2
    Das kenne ich nur zu gut. Vor stressigen Situationen geht es mich auch immer ziemlich schlecht und komme nicht zur Ruhe. Wenn du wirklich eine relativ schnelle Lösung haben willst, kann ich dir Passedan-Tropfen ans Herz legen. Vor besonders wichtigen Prüfungen, wo ich sehr nervös werde, nehme ich es hin und wieder und komme so wieder runter. Vielleicht könnte das bei dir ja auch helfen

    Kommentar


    • #3
      Danke für deine Antwort.
      Ich habe mir die Passedan Tropfen gleich letzte Woche gekauft. In der Apotheke wurde mir gesagt, man müsste die über einen längeren Zeitraum nehmen. Ist wohl bei allen natürlichen Mitteln so. Also kann ich jetzt noch nicht so viel sagen was die Wirkung betrifft, ist ja erst eine Woche her. Bin aber guter Dinge weil ich mich halt auch selbst schlau gemacht habe zu diesen Tropfen. Passionsblume wird da ja durchaus nachgesagt, dass es in stressigen Situationen helfen kann. Auch deine guten Erfahrungen mit den Passedan Tropfen bestätigen das ja und geben mir auch Hoffnung, dass sich da bei mir auch einiges zum positiven wendet.
      Ich habe zusätzlich auch noch mit ein paar Atemübungen angefangen, kann ja auch nicht schaden da gleich mehr umzusetzen

      Kommentar


      • Lemontree
        Lemontree kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Wenn du mit einer anderen Person zusammen zu Yoga gehst bist du dann ja vielleicht auch etwas motivierter, das dann auch wirklich durchzuziehen. Ist eine gute Idee, finde ich. Übrigens kannst du die Tropfen auch ganz einfach aus der Apotheke holen oder online bestellen. Dur brauchst also kein Rezept. Empfindest du diese Nervosität und innere Unruhe eigentlich nur vor Vorstellungsgesprächen oder auch in anderen alltäglichen Situationen? Denn wenn es eben nur in diesem einen Fall ist, dann wird es bestimmt leicht sein, das unter Kontrolle zu bringen.

      • Feady
        Feady kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Motivieren ist gut gesagt, sie muss mich eher mitschleifen
        Aber ich sehe ja auch ein, dass es mir etwas bringt, daher werde ich das jetzt alles durchziehen.
        Also nervös werde ich eigentlich immer dann wenn alle Augen auf mich gerichtet sind. Vorstellungsgespräche, früher auf der Uni bei mündlichen Prüfungen war es schlimm oder bei Referaten. Jetzt bei der Arbeit bei Vorträgen und Präsentationen.
        Das merkt man dann halt auch deshalb drücke ich mich da wo es nur geht

      • Lemontree
        Lemontree kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich glaub es ging so ziemlich jedem so, ich war auf jeden Fall auch immer sehr nervös vor Präsentationen. Aber wenn man dann wirklich so nervös wird, dass man kein einziges Wort rausbekommt und in einen Panikzustand verfällt, sollte man schon was dagegen unternehmen. Sei es durch ein paar Maßnahmen um ruhiger zu werden oder eben Baldrian Tee zu trinken oder Passedan einzunehmen. Ich hoffe auf jeden Fall, dass es dir mit der Zeit leichter fällt eben große Präsentationen oder Vorträge zu halten

    • #4
      So banal es auch klingt, aber ich führe bei so Stresssituationen, die mich total beängstigen (wie damals in der Schulzeit vor Vorträgen oder ähnlichen Situationen) oft Selbstgespräche in meinem Kopf und mache mir meine Aufgabe immer und immer wieder bewusst. Ich wiederhole dann zum Beispiel ein paar Mal gedanklich "Ich halte jetzt einen spitzenmäßigen Vortrag!". Diese Selbstanweisung und ständige Wiederholung funktionierten tatsächlich bei mir ganz gut. Atemübungen kommen hier und da auch mal zum Einsatz, wenn ich mich auf meinen Atem konzentriere habe ich in der Regel nämlich nicht mehr viel Platz für die Angstgedanken und bin fokussierter.
      Ich bin sicher du wirst das auch hinkriegen und wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorstellungsgespräch und alles Gute auf deinen Wegen!

      Kommentar


      • #5
        Zitat von missesposito Beitrag anzeigen
        So banal es auch klingt, aber ich führe bei so Stresssituationen, die mich total beängstigen (wie damals in der Schulzeit vor Vorträgen oder ähnlichen Situationen) oft Selbstgespräche in meinem Kopf und mache mir meine Aufgabe immer und immer wieder bewusst. Ich wiederhole dann zum Beispiel ein paar Mal gedanklich "Ich halte jetzt einen spitzenmäßigen Vortrag!". Diese Selbstanweisung und ständige Wiederholung funktionierten tatsächlich bei mir ganz gut. Atemübungen kommen hier und da auch mal zum Einsatz, wenn ich mich auf meinen Atem konzentriere habe ich in der Regel nämlich nicht mehr viel Platz für die Angstgedanken und bin fokussierter.
        Ich bin sicher du wirst das auch hinkriegen und wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorstellungsgespräch und alles Gute auf deinen Wegen!
        Ich mache das ähnlich aber nicht unbedingt weil ich es möchte. Am Vortag wenn ich einschlafen möchte, gehe ich immer alles zig mal durch in meinem Kopf. Ich spiele dann alles mehrmals durch, was mich natürlich auch von Schlafen abhält. Das ist dann eher kontraproduktiv.
        Die Atemübungen helfen mir dann auch mich auf etwas anderes zu konzentrieren. Super wäre es natürlich, wenn ich gar nicht in die Situation komme.

        Kommentar

        Lädt...
        X