Als Elektrotechniker in die Selbsständigkeit gehen ...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Als Elektrotechniker in die Selbsständigkeit gehen ...

    Ich brauche ein paar Ratschläge von manchen hier aus dem Forum! Also ich überlege gerade in die Selbstständigkeit zu gehen, bin gelernter Elektrotechniker und es wäre auf jeden Fall ein Wunsch selbst eine Sache zu wagen und aufzubauen. Allerdings habe ich schon etwas Bammel, davor dass ja ein gewisses Risiko besteht, man muss sich erst Kundschaft erweitern und aufbauen, das ist alles nicht leicht. Habt ihr denn positive Beispiele wo sich ein Weg in die Sebstständigkeit gelohnt hat, gibt es gute Tipps oder Fehler aus denen man generell lernen kann?
    Bin immer offen mich zu verbessern und will das Ganze ja nicht über den Zaun brechen. Das ist mir schon klar, nur verdichten sich gerade die Pläne immer mehr. Darum auch die Frage - würde genre wissen wie es anderen ergangen ist.

  • #2
    Mein Freund ist auch gelernter Elektrotechniker, selbständig gemacht hat er sich schon vor ein paar Jahren und die erste Zeit war definitiv nicht ganz leicht. Er ist ein bisschen blauäugig und ohne einen genauen Plan an die Sache rangegangen und hatte dementsprechend seine Anlaufschwierigkeiten. Inzwischen läuft es bei ihm aber rund.

    Ich würde dir raten möglichst von Anfang an ein paar Stammkunden zu gewinnen und von Beginn an Werbung für dich zu machen. Es ist ja wichtig auch langfristig Verdienstmöglichkeiten zu haben. Zusätzlich zur Selbständigkeit kannst du ja auch mal schauen, ob du vielleicht an einem Partnerprogramm von einem größeren Unternehmen teilnehmen kannst. Pluspunkt wären zum Beispiel Provisionen und langfristige Kundenbindung.

    Hast du bei deiner Tätigkeit eigentlich auch Schwerpunkte oder bist du eher Allrounder?

    Kommentar


    • #3
      Danke dir, dass du deine Erfahrungen mit mir teilst, bzw. die deines Freundes, das ist es ja was ich gut finde, dass man sich austauschen kann. Schön auch, dass es mittlerweile bei ihm sehr rund läuft.
      Stammkunden glaube ich wären nicht so sehr das Problem, ich habe da immer einen guten Draht zu Menschen und letztlich könnte ich da sicher ein paar aus der alten Arbeit gewinnen, die mich auch können und wissen dass ich fachlich gut gebildet bin und meine Arbeit sehr ernst und sorgsam verrichte.
      Parnterprogramme, nun ja, da denke ich wohl eher nicht so weit, da habe ich einfach keine Ideen, ich weiß was du meinst aber da brauche ich wirklich erst Ideen, was in Frage kommen könnte.

      Kommentar


      • #4
        Einen guten Draht zu Menschen zu haben ist auf jeden Fall wichtig, aber das alleine reicht ja noch nicht. Die Menschen wissen ja, solange sie dich noch nicht kennen, dass du kompetent und sorgfältig bist. Es ist also wichtig, dass du potentielle Kunden zu Beispiel über Werbemaßnahmen erst mal erreichen kannst. Und wenn sie dann zu Kundschaft von dir geworden sind, sollten sie dann auch langfristig Kunden bleiben. Am Anfang wird die Auftragslage und somit auch der Verdienst wahrscheinlich mehr schwanken als später, wenn sich alles eingependelt hat.

        Was Parternprogramme angeht kenne ich nur das von der Lichtmiete, aber ich bin ja wie gesagt selbst nicht in dem Berufsfeld tätig. Mein Freund ist da Partner und er vermittelt Mietverträge und Installation und Wartung und so. Bin mir fast sicher, dass es mehrere solche Möglichkeiten gibt, müsstest halt mal schauen was es im Bereich deines Schwerpunktes so gibt.

        Kommentar


        • #5
          Nun ja ich denke mal die Werbemaßnahme die auch stimmen muss ist definitiv der Webauftritt, also die Page muss zeigen was man wirklich leistet und was genau angeboten wird, einfach alle Infos gut und übersichtlich aufgegliedert. Danach ists halt die Frage was und wie man in Werbung investiert.
          Was bedeutet denn Licht mieten, ich kenne das jetzt nicht wirklich und auf wessen Seite liegt denn das Gewährleistungsrisiko? Viellecht kannst du das deinen Freund ja nochmals fragen.

          Kommentar


          • #6
            Ein ansprechender Webauftritt ist auch wichtig, stimmt. Hast du denn schon ne eigene Homepage oder müsstest du die erst noch erstellen oder erstellen lassen? Die Frage was und wie man in Werbung investiert, würde ich immer auch davon abhängig machen ob du in der Stadt oder auf dem Land tätig bist, wer deine Zielgruppe ist und so weiter. Wenn du dich da selbst nicht auskennst, würde ich darüber nachdenken da Unterstützung in Anspruch nehmen. Weil dir das bei einem gelungenen Start ja nur helfen würde.

            Was bedeutet denn Licht mieten, ich kenne das jetzt nicht wirklich und auf wessen Seite liegt denn das Gewährleistungsrisiko? Viellecht kannst du das deinen Freund ja nochmals fragen.
            Also das Licht selbst kann man natürlich nicht mieten, bei der Lichtmiete ist das viel eher so, dass man LED-Industriebeleuchtung mietet. Was das Gewährleistungsrisiko angeht, meint mein Freund, dass das nicht auf seiner Seite liegt, sondern auf der des Vermieters. Da die Leuchten ja auch weiterhin Eigentum der Deutschen Lichtmiete bleiben, übernimmt der Vermieter die Haftung für die LED-Produkte und ist entsprechend versichert. Die Funktionsfähigkeit wird auch über die gesamte Mietdauer gewährleistet. Als Partner ist es die Aufgabe die Montage gemäß den üblichen Standards durchzuführen, dann sind die Partner von Haftungs- und Gewährleistungsfragen befreit.

            Kommentar


            • #7
              Darf ich da nochmals nachhaken, mich würde auch interessieren wo denn da produziert wird, weißt du das, das finde ich ist oft sehr interessant für Kunden und auch ein Zugpferd möglichereweise, aber zumindest wird diese Frage über kurz oder lang auftauchen?!
              Mieten an sich sehe ich dann auch als Vorteil weil man damit mobil sein kann, falls man einen neuen Standort hat etc. trifft auf viele Unternehmen zu.

              Kommentar


              • #8
                Meinen persönlichen Beobachtungen nach geht der Trend in einigen Bereichen wieder dahin, dass regional produziert wird. Die Deutsche Lichtmiete produziert LED-Industriebeleuchtung Made in Germany aus eigener Produktion. Denke schon, dass das auch als Qualitätskriterium angesehen werden kann. Die Ausfallquote der Leuchten bleibt meines Wissens nach wirklich im Promillebereich.

                Mit Mieten ist man auf jeden fall flexibler, als mit Kaufen. Das sehe ich auch so. Dabei geht es aber nicht mal nur um Standortwechsel, eine Anpassung der Beleuchtungsanlage kann ja auch dann notwendig werden, wenn zum Beispiel alte Maschinen gegen neue ausgetauscht werden müssen.

                Kommentar


                • #9
                  Bei uns ist es so, dass Handwerker extrem nachgefragt sind. Die können sich vor Aufträgen kaum retten.
                  Wie ist denn die Konkurrenzsituation bei dir in der Nähe? Gibt es da viele? Wenn nicht, dann solltest du es auf jeden Fall wagen. Musst du erstmal viel Geld in die Hand nehmen, um zu starten? Oder hast du alles nötige bereits?

                  Kommentar


                  • #10
                    Also ich denke ich habe schon alles was ich brauche, Geld und Finanzen sind immer eine Sache - definiere mal "genug". ;-) Konkurrenz gibt es bedingt, darum lohnt es sich ja etwas zu starten und auch zu sehen wohin man gelangen kann.
                    Maiglocke - und man übermittelt denen dann die Bestellung, man bekommt das und bringt es dem Kunden, oder? Klingt auf jeden Fall spannend, ich werde mich da genauer erkundigen, das könnte ach lohnen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja, genau. Das Angebot kann ganz bequem per Mausklick angenommen werden und die Lichtmiete liefert dann die LED-Leuchten zum gewünschten Zeitpunkt an den gewünschten Ort. Die Installation übernimmt dann der Partner und bekommt anschließend nach der Abnahme eine Vermittlungsprovision. Ich denke aber auch, dass es am besten wäre, wenn du dich direkt bei denen erkundigen könntest, so können alle offenen Fragen dann auch einfach und unkompliziert beantwortet werden.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja, werde ich definitiv machen muss ich sagen! klingt nach eine sehr langfristig durchdachten Lösung für alle Parteien, ich denke da könnten sich zum anderen viele Unternehmen etwas abschneiden und sich dafür interessieren wie man Werkhallen mit LED beleuchten kann, denn so spart man ja langfristig ein. Auch weiter gedacht könnte so ein Konzept auch im öffentlichen Raume zu tragen kommen, ich denke da an Strassenbeleuchtung oder auch die öffentlichen Verkehrsmittel, insgesamt sind dem Thema LED ja keine Grenzen gesetzt, ich sehe das schon als so etwas wie das Leuchtmittel der Zukunft, das werden auch noch genügende erfahrungen bringen, dass man hier am richtigen Wege ist.
                        Danke dir maiglocke für deine unterstützung und guten Ratschläge.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X